Beginnend mit dem profitabelsten Tischspiel an (gemessen am Umsatz) den größten Spielorten der Welt wie Las Vegas und Macau, ist Baccarat ein einfaches Spiel mit drei primären Wettarten:

  • Spieler
  • Bankier
  • Krawatte

Das Spiel hat eine geschichtsträchtige Vergangenheit auf der ganzen Welt, vor allem in asiatischen Gemeinden. Obwohl das gleiche Spiel mit dem Titel Punto Banco in vielen Ländern der Welt gespielt wird.

Nachdem er einen Einsatz auf die entsprechende (beschriftete) Stelle des Spielfilzes gesetzt hat, erledigt der Dealer von dort aus die gesamte Arbeit. Die Hände bewegen sich schnell im Verhältnis zum Verhalten anderer Spieler am Tisch. Dies ist bemerkenswert, da die Spieler die ihnen ausgeteilten Karten berühren dürfen, aber natürlich nicht die Karten des Dealers.

Aberglaube und kulturelle Praktiken machen das Zusammendrücken oder Zurückschieben von ausgeteilten, verdeckten Karten üblich. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie viele Kratzer und verbogene Ecken finden. Wie man annehmen könnte, dauert das Spielen von Karten in einem Baccarat-Spiel nicht sehr lange. Sie werden durch mehr Regelmäßigkeit ersetzt als bei anderen Tischspielen.

GAMEPLAY UND GEWINNCHANCEN

Es gibt nur drei Wetten, die man in Baccarat machen kann. Alle Einsätze sind endgültig, bevor die Karten ausgeteilt werden. Chips oder Plaketten, was Wert bedeutet, werden auf die jeweiligen Bereiche des Filzes mit dem Titel Player, Banker oder Tie platziert. Einige Kasinos haben Seitenspiele an Baccarat angehängt, doch diese haben an Popularität verloren.

Dieser Artikel behandelt kurz, wie einige Nebenwetten den Spielern einen Vorteil verschafft haben. Wegen dieses zwar haben die meisten Kasinos die seitlichen Wetten vom Filz beseitigt. Das Hauptspiel konzentriert sich einfach auf drei Wetten. Der Hausvorteil ist niedrig im Baccarat mit Ausnahme der Tie-Wette. Es sind 1,24 Prozent auf den Spieler-Einsatz, 1,06 Prozent auf den Banker-Einsatz und 14,36 Prozent auf das Unentschieden. Spielen Sie nicht die Krawatte in Baccarat aus diesem Grund.

Baccarat wird normalerweise aus einem Schuh ausgeteilt, der aus acht Kartendecks besteht. Manchmal werden sechs verwendet. Traditionelle 52-Karten-Decks werden verwendet (keine Joker), und den Karten werden die folgenden Werte zugewiesen: Asse zählen als Eins; zwei bis neun repräsentieren ihren Gesichts- oder Pip-Wert; 10er, Buben, Damen und Könige erhalten einen Wert von Null.

Die bestmögliche Punktzahl in Baccarat ist neun. Es gibt keine Verhaftungen wie beim Blackjack. Gewonnene „Spieler“-Wetten zahlen gleich viel Geld. Gewonnene „Banker“-Wetten zahlen gleich viel Geld minus fünf Prozent Provision (oder 19/20). Krawatten zahlen 8 zu 1.

ERSTE SCHRITTE IN BCCARAT

Mit einem frisch gemischten Schuh, einem Spiel von einem oder mehreren (in manchen Fällen bis zu einem Dutzend) Spielern, die sich in das Spiel einkaufen, wie man es von jedem Tischspiel gewohnt ist. Im Gegenzug erhalten sie Chips oder Plaketten, die den entsprechenden Buy-In-Wert ergeben. Der Dealer wird die erste Karte aus dem Schuh umdrehen. Diese Karte bestimmt, wie viele Karten der Dealer brennen soll (verdeckt ablegen), bevor er mit dem ersten Deal beginnt.

Asse (zählen als eins) bis Neunen sind selbsterklärend. Wenn Sie eine 10, Bube, Dame oder König umdrehen, verbrennt der Dealer zehn Karten. Eine abgeschnittene Karte wird auf der Rückseite des Schuhs an einer Stelle platziert, wo das Erreichen der abgeschnittenen Karte anstelle der ersten Karte einer Runde bedeutet, dass der Dealer eine weitere komplette Runde austeilen kann.

EINE RUNDE BACCARAT

Der Dealer teilt zwei offene Karten für den Spieler und zwei für den Bankier aus, nachdem alle Einsätze getätigt wurden. Die Blattsummen reichen von null bis neun, und im Falle der Summe von zwei Karten, die mehr als 10 ergeben, zählt nur die zweite Ziffer dieser Zahl. Zum Beispiel, ein König und eine Königin sind gleich Null, während eine Fünf und eine Sechs gleich Eins sind.

Die meisten Runden erfordern nur je zwei Karten für den Spieler oder Bankier. Aber wenn die Summe auf beiden Seiten fünf oder weniger beträgt (eine Acht plus sieben zum Beispiel), wird eine potenzielle dritte Karte ausgeteilt. Im Gegensatz zu Blackjack, bestimmen die Kunden des Casinos nicht, ob sie eine dritte Karte wollen. Diese Aktion wird durch festgelegte Spielregeln bestimmt.

Wenn die Summe eines Spielers fünf oder weniger beträgt, wird eine dritte Karte gezogen. Hat der Spieler einen Blattwert von sechs oder sieben und steht, trifft der Bankier auf insgesamt fünf oder weniger. Die Regel, die alle ersetzt, ist, dass, wenn entweder der Spieler oder der Bankier insgesamt acht oder neun hat, beide Seiten stehen.

WIE MAN SICH EINEN VORSPRUNG VERSCHAFFT

Obwohl viele verschiedene Theorien und Strategien ausprobiert haben, kommt der Vorteil im Baccarat traditionell von einer reduzierten Provision auf den Bankier. Baccarat ist kein zählbares Spiel wie Blackjack.

In ziemlich aktuellen Ereignissen trat der weltberühmte Spieler Phil Ivey durch Kantensortierung in einen Rechtsstreit mit einem amerikanischen und einem britischen Casino ein. Dies ist ein Vorteilsspiel, das leichte Herstellerfehler auf der Rückseite von Karten verwendet, die darauf hinweisen, ob eine Karte ein Bube, eine Dame, ein König, ein Ass, zwei oder drei oder vier bis neun sein könnte.

Indem er diese Informationen hat, kann ein Spieler einen bedeutenden Vorteil über dem Kasino haben – viel größer als die Karte, die im Blackjack zählt.